Familienchronik


Mit ziemlicher Sicherheit ist anzunehmen, dass die Külling's von den Alemannen stammen. Der Familienname Külling lässt sich von dem mittelhochdeutschen Wort „Künnelinc" ableiten, was in etwa „Verwandte" bedeutet. Aus diesem Wort wurde später in abgekürzter Form „Küllinc" gesprochen und man meinte damit einen „Vetter" oder eine „Base". Man spricht hier also von einer Verwandtschaftsbezeichnung, wie sie in früheren Jahren oft gebraucht wurde. Den genauen Zeitpunkt festzustellen, wo man dieses Wort auch als Familiennamen einsetzte ist nicht feststellbar. Es kann aber angenommen werden, dass dies nach dem 12. Jahrhundert geschehen sein muss, als sich Familiennamen allgemein einbürgerten. Irgendwie blieb der „Verwandte" einem Träger haften, welcher so zu seinem Familiennamen kam. Wie lange aber unsere Familie Külling schon im Dorfe Wilchingen ansässig sind, entzieht sich unserer Kenntnis.

Im Jahre 1299 ist der Familienname erstmals urkundlich erwähnt und zwar in einem Rats- oder Gerichtsprotokoll in Schaffhausen. Der Name Külling, wurde 1508 in Wilchingen erstmals erwähnt, sie waren vermutlich aber schon vor dieser Zeit in Wilchingen sesshaft. Eigenartig ist, dass der Name Külling nirgends sonst zu finden ist als in Wilchingen. Wenn Träger mit diesem Namen auftauchen, so stammen sie mit Sicherheit von Wilchingen.

Die Familie findet mit Henni Külling 1508 seinen ältesten nachweisbaren Vertreter, doch dürfen um das Jahr 1505 nicht mehr als 2 bis 4 Familien mit diesem Namen existiert haben. Aus der „Geschichte von Wilchingen" von Kurt Bächtold geht hervor, dass dieser Henni Külling zu den fünf reichsten Bauern im Dorf gehörte, dessen Viehbestand so gross war, dass die anderen Bürger wegen Übernutzung des gemeinsamen Weidelandes Klage einreichten. Eigenartiger Weise nannte sich eine Külling-Linie „Schuler", wohl ableitend von der Tätigkeit eines Schulmeisters. Um 1580 wird im ältesten Kirchenbuch ein „Frantz Schuler, genannt Külling" erwähnt. Ist dies vielleicht eine Andeutung darauf, dass es sich um „den Schuler, den Verwandten" handeln könnte? Dieser genannte Frantz Schuler, ebenso sein Vater Vogt Hans Külling und einige seiner Geschwister wurden in den Taufregistern meist auch nur mit „Schuler" erwähnt. Doch als eigentliches Wilchinger Geschlecht ist uns Schuler nicht bekannt. Um 1600 wird der gleiche Frantz dann aber plötzlich als „Külling, genannt Schuler" erwähnt und ab 1626 verliert sich dieser Zusatz Schuler gänzlich aus dem Familienbild der Külling. Die meisten Nachkommen der Külling von Wilchingen stammen von diesem bereits erwähnten Vogt Hans Külling 1555 ab. Von diesem Stamm erwuchs 1790 auch der so genannte „Gräsli"-Stamm, dessen Nachkommen heute mehrheitlich in Amerika zu suchen sind. Suchen in diesem Sinne, weil viele dieser Külling-Familien laut Urteilsschreiben des Obergerichtes Schaffhausen vom 30 November 1928 als verschollen erklärt wurden. Diese Familien werden im speziellen „Register der Verschollenen" namentlich erwähnt.

Älteste Stammeltern: - Clewy Külling (* um 1520) - Melchior Külling (* um 1525) - Adrian Külling (*um 1527) - Jerg Külling (* um 1535) - Jerg Külling, am Zinggen (* um 1545) - Cunratt Külling (* um 1540) - Marty Külling (* um 1545) - Frantz Külling, genannt Schuler (* 1530) .

Geschichtlich ist bis heute über den Namen Külling nichts bekannt. Im Bundesarchiv in Bern befindet sich jedoch eine Urkunde, nach denen auch einige Külling's und auch andere Schaffhauser Bürger an den Burgunderkriegen teilgenommen haben.

Im 16. - 19. Jahrhundert erfolgten mehrereAuswanderungen aus dem Kanton Schaffhausen, jedoch ohne Namen und Herkunft. Vermutlich war das Reiseziel der Familien - die in dieser Zeit meist aus religiösen Motiven zur Auswanderung getrieben wurden - Deutschland oder Amerika. Wie zum Beispiel um 1670 - Anna Külling, Tochter des Michael Külling und der Notburga Mettler, verheiratet mit Georg Schienegger (Schönegger), Schneider, wandert nach Eichstetten (D) aus. 1748 - Jerg (Georg)Külling wandert in diesem Jahr mit Weib und Kindern nach Pennsylvanien aus.

Geschrieben wurde der Familienname seit jeher so wie er uns heute bekannt ist. Selten wurde Küling geschrieben. Erst mit der Auswanderung der verschiedenen Familien haben sich dem jeweiligen Lande angepasste Namen gebildet. In Amerika sind dies unter anderen die Varianten Kelling, Kuelling, Kulling und Killing. Weitere Varianten sind, Kuling, Küling, Kühling und Kuhling.

Es gibt ca. 235 Familien/Adressen mit dem Namen Külling in der Schweiz. In Deutschland 3 und in Österreich 29. In Amerika und Canada gibt es keine Külling's. Gemäss Auskunft sind in Amerika 77, in Canada 5 und in Deutschland 200 Adressen mit dem Namen Kuelling registriert. Mit dem Namen Killing gibt es in Amerika 86, in Canada 14 und in Deutschland 144 Adressen, mit dem Namen Kelling ca. 200 in Amerika, 5 in Canada, Deutschland 333 und mit dem Namen Kulling gibt es in der Schweiz 15, in Amerika 140, in Canada 5, in Schweden 41 und in Deutschland 152 Adressen.

Weitere Varianten sind Küling und Kuling. Küling mit 754.


Weitere Seiten zur Familienchronik und Stammbaum:

 Stammbaum

 Külling Familie (Family)


 Kontakt 


Copyright © 2016-2017 Jean-Pierre Külling, Im Weizenacker 24, 8305 Dietlikon, Switzerland, All Rights Reserved.